Das Lebenshilfehaus

Menschen mit Suchtproblemen können ohne Kostenträger zu uns kommen. Wir bieten ihnen gegen einen geringen Kostenaufwand Hilfe an, die sie vom Sozialamt erhalten können.

Sollte jemandem diese staatliche Hilfe verwehrt sein, kann er auch ganz kostenfrei zu uns kommen.
Unsere Wohnstätten werden größtenteils von ehemaligen Abhängigen betreut. In unseren beiden Häusern in Neumünster und Berlin nehmen wir zusammen bis zu 25 Männer und vier Frauen auf.

Wie wir arbeiten

Unser Ziel ist die ganzheitliche Wiederherstellung des Abhängigen – an Körper, Seele und Geist.
Über die körperliche Gesundung hinaus ist es uns wichtig, dass jemand sich als einzigartig erkennt und seinen Selbstwert, Orientierung und Lebensinhalt findet.

Grundlagen und Hilfestellungen hierfür sind:
Die Bibel & christlicher Glaube · gesunde Beziehungen & Gemeinschaft · körperliche Arbeit & Bewegung.

Wir arbeiten ohne Kostenträger und Fachpersonal und finanzieren uns durch Geld- und Sachspenden von Privatpersonen, Vereinen sowie Unternehmen und erhalten Unterstützung unserer Firma „Casa Bet-EL Integrative Arbeit UG (haftungsbeschränkt)“, die im September 2016 aus unserer langjährigen Vereinstätigkeit heraus entstanden ist. Ein Teil der Arbeitstherapie wird dort durchgeführt. (s. Link www.elrastrobetel.de)

Die Rehabilitation dauert im Regelfall 18 Monate. Der Gast soll in dieser Zeit lernen, Verantwortung für sich selbst und sein unmittelbares Umfeld zu übernehmen. Wir arbeiten u.a. im “Schneeball”-Verfahren: Ehemalige haben gegebenenfalls die Möglichkeit, in einer Zukunft selbst Mitarbeiter werden zu können. Die Rehabilitation ist freiwillig und kann jederzeit abgebrochen werden.
Wir sind nicht im Programm “Therapie statt Strafe” (§35 BtmG), aber bei Einverständnis der richterlichen Seite dafür offen. Auf das Rauchen wird in unserem Haus verzichtet. Der Entzug wird in der Regel “kalt” durchgeführt. Sollte es erforderlich sein, kann ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. – Es besteht auch die Möglichkeit, nach einem stationären Entzug im Krankenhaus zu uns zu kommen.

Gemeinsam unterwegs

Menschen, die neu dazukommen, stellen bei „Casa Bet-EL” eines sehr schnell fest: Freiheit von Drogen bedeutet nicht nur das Absolvieren eines Programmes, sondern die tägliche Entscheidung und der Kampf und das Ringen um einen Männer bei Casa Bet-EL Lebenshilfehaus (Reha-Haus) Neumünster neuen und gesünderen Lebensstil. In einer Umgebung, die sie fördert, eigene Schritte zu gehen, beobachten und lernen die Männer und Frauen in der Reha bei Casa Bet-EL Prinzipien aus der Bibel, die einen gefestigten Charakter formen. Trainingsfeld hierbei ist das tägliche Miteinander bei der Arbeit und in der Freizeit, um so ein starkes Fundament für eine gute Zukunft zu legen – weg von der Straße und der Droge, mit der Bereitschaft, sein Leben auf verantwortungsvolle Weise zu gestalten.

Mitarbeiter von Casa Bet-EL leben zusammen mit den Gästen in den Häusern. So wohnen sie in einer familienähnlichen Gemeinschaft. Wer es geschafft hat, frei von Drogen zu werden, hat die Möglichkeit, später selbst zum Mitarbeiter zu werden und kann anderen dabei helfen, von der Sucht freizukommen. Gerade weil sie selbst es durchlebt und geschafft haben, sind ihre Erfahrungen aus erster Hand von unschätzbarem Wert und eine große Ermutigung für neue Leute in unseren Häusern.

Lebenshilfehaus in Neumünster

Lebenshilfehaus in Berlin